Be My Eyes – helping blind see

Be My Eyes verbindet dich mit einem sehenden Teilnehmer per Video-Konferenz. Die App ist auf englisch. Jedoch lässt sich in den Einstellungen festlegen ob man mit einem deutschsprachigen Teilnehmer verbunden werden möchte. Darüber hinaus haben wir eine inoffizielle Übersetzung des AppStore-Eintrags und den Einleitungstext der Registrierung in diesem App-Eintrag hinzugefügt.

Beschreibung des Herausgebers

 
 
Be the eyes for a blind person in need of help remotely through a live video connection if you are sighted or be assisted by the network of sighted users if you are blind.

Be My Eyes is all about contributing to and benefiting from small acts of kindness, so hop on board and get involved!

Blind users can request help from a sighted person and the sighted users will then be called for help. As soon as the first sighted user accepts the request for help a live audio-video connection will be set up between the two and the sighted user can tell the blind person what she sees when the blind user points his phone at something using the rear-facing camera.

As a sighted user you don't need to worry about missing a call and 'leave a blind person hanging' - you are a part of the bigger Be My Eyes helper-network and we will find the next available sighted person in the network. The challenges that the blind person needs help with can be anything from knowing the expiry date on the milk to getting help crossing the street.

Note: We encourage blind users to be patient when requesting help because we rely on real people to help you.

- Live audio-video connection between blind and sighted users
- Add the languages you know under settings
- An easy way you can make a difference for blind people
 

Release Notes:

Fixes a bug where sighted volunteers in some situations cannot answer an incoming call.
 
App Store
 

App Details:

  • Version 1.6.1
  • Released on September 24, 2014
  • File Size: 104 MB
 

 
[Gesamt:8    Durchschnitt: 4.4/5]

2 thoughts to “Be My Eyes – helping blind see”

  1. Hier ein Erfahrungsbericht von Norbert:
    Be My Eyes ist eine Mischung zwischen App und Social Network. Sie hilft uns, Dinge, die wir nur visuell erkennen könnten, von sehenden Menschen identifizieren zu lassen.

    Wenn du die App – kostenlos – aus dem App Store geladen hast und aufrufst, musst du angeben, ob du sehend oder blind bist. Dann musst du dich registrieren, was aber nichts kostet. Ich bin jetzt nicht mehr sicher, ob man sich zuerst registriert und dann die Frage nach sehend oder blind kommt; aber es ist alles selbsterklärend. Du musst dann noch deine Sprache angeben und Mikrofon und Kamera freigeben. Das wird alles abgefragt bzw. gleich zur Entscheidung angeboten.

    Danach kann’s los gehen. Wenn du jetzt eine Frage hast, rufst du die App auf und gehst auf den Schalter „Connect to first available helper“; das heißt: Verbinde mich mit dem als erster verfügbaren Helfer. Das tippst du an, und dann wird eine Audio-Video-Verbindung hergestellt. Sehende Helfer sehen dann, dass ihre Hilfe benötigt wird. Du hörst dann eine Musik bzw. eine Tonfolge, die angenehm zu hören ist. Irgendwann hebt dann jemand ab und fragt, wie er dir helfen kann. Dann schilderst du dein Problem und erhältst wenn möglich die benötigte Hilfe.

    Ich hatte z.B. gestern morgen eine Flasche wein, von der ich nicht mehr genau wusste, was es war. Die Dame, die sich nach weniger als einer Minute gemeldet hat, hat mir gesagt, es sei eine Flasche Rotwein und ich soll die Kamera tiefer halten. Dann hat sie mir das Etikett vorgelesen. Ich hab mich bedankt, wir haben uns einen schönen Tag gewünscht, und das war’s.

    Folgende Dinge sind mir aufgefallen:

    1. Wenn die Verbindung steht, klingt es, als ob die Sprache nicht mehr aus dem Lautsprecher, sondern aus dem Hörer käme. Ich glaube, es ist doch der Lautsprecher, aber man hat nicht mehr den vollen Frequenzgang – es klingt eher nach Telefon. Das ist auch geblieben, als die Verbindung beendet war; erst als ich die App aus dem App-Umschalter gelöscht habe, hatte ich wieder den vollen klang.

    2. Ich habe bei den Sprachen neben Deutsch – das mir übrigens gleich eingestellt war, noch englisch als meine Sprache aktiviert, weil ich dachte, das erhöht die Zahl der verfügbaren Helfer. Das hat gestimmt. Ich hab die Hilfe zweimal gebraucht, und jedesmal sprach mein Helfer bzw. meine Helferin Englisch, beim zweitenmal mit Akzent.

    3. Die Qualität der Videokonferenz war gestern morgen sehr gut, am Abend aber nicht so überzeugend. Aber die Verständigung hat trotzdem geklappt und ich wusste hinterher, was in dem Glasbehälter war.

    Ich finde diesen Dienst hervorragend und kann nur hoffen, dass er nicht missbraucht wird.

    Diskutiert und getestet wurde die App von einigen Mitgliedern der TuKSuB und Apple Freunde Mailingliste.

  2. nun ist in zwischen die app auch auf deutsch. so, dass man sich besser registrieren kann. undes einem einfacher macht. habe sie noch nicht ausprobiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.